Hanf-Familienvater muss Schweiz verlassen, Bombenbauer nicht

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Diese Schlagzeile könnte nach einem Ja zur Durchsetzungsinitiative in der Presse stehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieser Familienvater in der Schweiz aufgewachsen oder seine Frau Schweizerin ist. Es reicht, einmal in einer 30er Zone mit 50 geblitzt zu werden und dann innerhalb von 10 Jahren Hanf einem Kollegen zu verkaufen, um automatisch ausgeschafft zu werden. Der Bombenbauer wird nur mit dem vom Parlamentverabschiedeten Gesetzesentwurf neben Mördern, Vergewaltigern usw. direkt ausgeschafft.

Dieses Gesetz tritt bei einem Nein in Kraft. Jeder Stimmbürger sollte sich darum diese eine Frage stellen: Möchte er, dass einer seiner Freunde ohne Schweizer Pass wegen eines leichten Vergehens das Land verlassen muss? Wer diese Frage mit Nein beantwortet, muss Nein zur Durchsetzungsinitiative stimmen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Hier kommen Sie auf meinen Facebook Auftritt

 

 

Zum Anfang